Presse-Echo vom 18.04.2016

Seccua: automatisierte Funktionsüberwachung der Filtrationsanlagen

Hier geht’s zum Artikel auf ingenieur.de

Industrie 4.0 hält auch in der Trink- und Abwasseraufbereitung Einzug. Ob in der Überwachung, der Mess- und Analyse- oder der Steuerungs- und Regeltechnik – leistungsfähige und zuverlässige Lösungen zur Automatisierung und Fernüberwachung der anfallenden Prozesse sind zunehmend gefordert. Denn die Verfügbarkeit eines technischen Systems ist ein entscheidendes Qualitätskriterium: ungeplante Ausfälle von zentralen Bauteilen verursachen meist hohe Folgekosten. Die Seccua GmbH aus Steingaden bietet deshalb für seine Membranfiltrationslösungen leistungsfähige Steuerungstechnik zur automatischen Funktions- und Integritätsüberwachung, die jederzeit Informationen über den Zustand des Filters liefert und warnt.

Instandhaltung lässt sich damit effizienter planen und Fehlfunktionen sowie unvorhergesehene Ausfallzeiten so weit wie möglich ausschließen beziehungsweise vermeiden. Seccua Control Pro steuert den gesamten Aufbereitungsprozess im Wasserwerk vollautomatisch, kann sich bei Bedarf aber auch auf den Ultrafiltrationsprozess beschränken und in eine übergeordnete Steuerungstechnik eingebunden werden. Die Anlagen des Unternehmens verfügen über branchenführende intelligente Steuerung für einen vollautomatischen Betrieb des Systems, einschließlich der vollautomatischen und hochauflösenden Membranüberwachung, der Alarmweitergabe auch an Mobilfunkgeräte und des Remote-Zugriffs. Nähere Informationen unter: www.seccua.de