Arsen- und Fluorid-Entfernung aus dem Trinkwasser

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen es möglich ist, Fluoride und Arsen aus dem Trinkwasser zu entfernen – obwohl nicht alle praktisch für kleinere Filtersysteme sind.

Konventionelle Methoden zur Arsenentfernung vs. Seccua Wasserfilter

Im Jahr 2013 veröffentlichte die EPA ein Handbuch, in dem verschiedene Technologien zur Arsenentfernung aus Wasserquellen beschrieben wurden. In diesem Handbuch werden Vor- und Nachteile jeder Technologie verglichen und man bekommt einen allgemeinen, wertfreien Einblick in die Herausforderungen, die beim Implementieren dieser Technologien auftreten können.

Für kleinere Systeme sind die bekanntesten Behandlungstechniken die Umkehrosmose (Reverse Osmosis RO) und die aktivierte Tonerde (Activated Alumina AA). Einen gekürzten Vergleich aus dem Bericht können Sie unten sehen. Es ist leicht zu sehen, dass traditionelle Methoden zur Arsenentfernung Kompromisse erfordern, und dass 2003 die direkte Filterung (Coagulation Assisted Direct Filtration CADF) noch kompliziert zu bedienen war, obwohl sie eine rentable Alternative gewesen wäre, wenn sich die Technologie zu einer einfacheren Wartung entwickelt hätte.

Im Gegenteil zur Arsenentfernung werden Fluoride nur in seltenen Fällen entfernt, weil der Prozess für gewöhnlich mit den unten genannten Technologien nicht kosteneffizient ist. Die Umkehrosmose hat einen signifikanten Wasserverbrauch: 15-75% des einfließenden Wassers fließt direkt ins Abwasser, ohne gefiltert zu werden. Systeme mit aktivierter Tonerde (AA) sind sehr arbeitsintensiv und verursachen einen ätzenden Abwasserstrom, der entladen werden muss.

Die Seccua Filtration hat sich in vielen internen Versuchen im Vergleich zu allen anderen Technologien aus finanzieller, betrieblicher und wartender Perspektive als effizienter und effektiver herausgestellt.

Technologie

Sorptionsprozesse

Membranprozesse

Precipitative Processes

Name

Aktivierte Tonerde

Umkehrosmose

Coagulation-Assisted Direct Filtration (nächstgelegene Technologie zur Seccua Filtration)

Acronym

AA

RO

CADF

Kapazität

25-10.000 Personen

25-10.000 Personen

500-10.000 Personen

Entfernungsleistung

95%

>95%

90% (abhängig von Arsen- und Gerinnungskonzentration)

Wasserverlust

1-2%

15-75%

1-2%

Vor-Oxidation notwendig

Ja

Wahrscheinlich

Ja

Optimale Wasserbedingungen

pH 5.5 – 6 oder 6 – 8.3
< 250 mg/L Cl-
< 2 mg/L F-
< 360 mg/L SO4 2-
< 30 mg/L Silizium
< 0.5 mg/L Fe+3
< 0.05 mg/L Mn+2
< 1,000 mg/L TDS
< 4 mg/L TOC
< 0.3 NTU Trübung

Keine bestimmten

pH 5.5 – 8.5

Fachwissen zur Bedienung notwendig

Gering, wenn es in einem nicht-regenerativen Modus verwendet wird

Medium

Hoch (für Nicht-Seccua Produkte)

Produzierter Müll

Verbrauchte Medien, Rückspülwasser

Abflusswasser

Rückspülwasser, Schlamm

Andere Berücksichtigungen

  • Mögliche Vor- und Nachanpassungen des PH-Wertes
  • Vorfiltration kann notwendig sein
  • Modifizierte AA vorhanden
  • Hoher Wasserverlust (15-75% des produzierten Wassers)
  • Mögliche Vor- und Nachanpassungen des PH-Wertes

Seccua Wasserfilter: Die beste Lösung zur Arsenentfernung

Seccua bringt Arsen- und Fluorid-Entfernung auf das nächste Level – mit seinen modernen, innovativen und einfach zu bedienenden Filtersystemen.

Einfache Arsen- und Fluoridentfernung aus dem Trinkwasser

Die Seccua Filter haben bewiesen einfach Arsen unnachweisbar aus dem Trinkwasser zu entfernen, und Fluoridwerte unter die strengen Grenzwerte der US EPA Trinkwasserrichtlinien zu bringen. In einem kombinierten Prozess aus direkter Koagulation und Filterung durch eine Seccua Virex Pro. Aufgrund der ultrafeinen Poren der Seccua Wasserfilter können Arsen und Fluorid nach einer einfachen Vorbehandlung herausgefiltert werden. Die Nutzung älterer, teurerer Technologien wie aktivierter Tonerde is deshalb überholt. Bei Versuchen im Grundwasser von Oklahoma konnte ein Seccua Virex Pro Connect System mit einem vorgeschalteten Verdichter folgende Performance erreichen:

  • Durchschnittlicher Fluoridzufluss: 4.1 mg/L
  • Durchschnittlicher Arsenzufluss: 0.015 mg/L
  • Durchschnittlicher Arsenabfluss: Nicht messbar
  • Durchschnittlicher pH-Wert davor: 9,15
  • Durchschnittlicher pH-Wert danach: 7,25

Der durchschnittliche Fluoridabfluss ist nicht vermerkt, da verschiedene Werte bei der Fluoridentfernung festgestellt werden können. Die Ergebnisse der Fluoridentfernung waren ausgezeichnet und können Werte bis zu 75% erreichen. Während der Versuche wurden Fluoridkonzentrationen von 3.0 mg/L und 1.5 mg/L am Abfluss gemessen – was laut den Daten sehr wahrscheinlich ist. Was sich an den oben genannten Daten ebenfalls sehen lässt: Ein zusätzlicher Vorteil dieser Behandlung ist, dass sie den pH-Wert des Systems von den anfänglichen 9 zu einer niedrigeren 7 reduziert.

Seccua AntiArsen

Bedienfreundliche Filtersysteme zur Arsenentfernung

Seccua ist Marktführer im Bereich der Ultrafiltrationsanlagen. Die Entfernung von Krankheitserregern wurde in unserem Systemen zertifiziert, sie verfügen über einen integrierten Membrantest, Messwerterfassungen und web-basierten Fernzugriff. Sie sind voll automatisiert – einschließlich eines integrierten, hochmodernen Membranintegritätstests. Er erkennt Membranschäden in einem Größenbereich, der kleiner ist als Krankheitserreger.

Zusammen mit der Fähigkeit Signale eines Trübungs-Messgerätes in der Filterleitung abzubilden, führt das System einen kontinuierlichen, täglichen indirekten Integritätstest durch, der den integrierten, direkten Membrantest auslöst. Die Ergebnisse des Tests können dann über den Datenlogger abgerufen werden.

Ultrafiltration: Nanoporen zur Arsen- und Fluoridentfernung

Die im Nano-Bereich liegenden Poren der Seccua Ultrafiltration bieten Entfernungsleistungen, die Richtlinien zur Anwendung von Membranfiltrationen in der Trinkwasseraufbereitung nicht nur einhalten sondern auch noch übertreffen. Unser System hat die vollständige Entfernung von Viren und Bakterien bewiesen, ebenfalls nach den strengen U.S. EPA Standards. Als weltweit einziges System seiner Art misst unsere Ultrafiltrationsanlage kontinuierlich den aktuellen Grad der Membranverschmutzung – basierend auf dem Durchfluss- und Differenzialdruck. Das System reagiert automatisch auf schwankende Wasserbedingungen und passt die Häufigkeit des Spülvorgangs daran an. Das erlaubt es uns, schwierige Verunreinigungen zu behandeln und erfolgreich die Ultrafiltration in Verbindung mit Koagulation dagegen einzusetzen.